Social Solidarity:
Will there soon be a cure for Merkel’s syndrome?

Are Angela Merkel’s days as a chancellor numbered? After the Jamaica bankruptcy, the Germans suddenly stand for a grand coalition – CDU with SPD. Who (apart from Merkel) seriously believed that the Greens and the FDP could be in the same room for more than ten minutes without puking?

Before you are getting sick now: The SPD has now suddenly learned something new in the pre-opposition that has been going on for a few weeks. Or more precisely: The Socis had something with “social” in the program. This was many, many years ago, but at that time – when the party was founded on 27 May 1875 in Gotha – the Socis found this little word so cute that they integrated it into their party name: ‚Social Democratic Party of Germany’. And the boys and girls of the SPD (although their vocabulary is rather moderate) still know the word „social” today. It’s just that – according to Willy Brandt and Helmut Schmidt – the exact meaning has been somewhat forgotten, though not as thoroughly as with the CDU.

Because, as you know, they have been having Merkel on their hands for many years and can, therefore, avoid social stuff. And those who have ‚made it over’ from the real existing socialism directly into the capitalist land of milk and honey for the wealthy, know exactly that the healthy greed of politicians can only be satisfied by the economy. And, as it is known, the German voter can’t remember anything from 12 to noon. At least the antisocial politics have already fallen victim to an ominous voter dementia after only a few months.

The SPD never had it easy with the Germans. Not back then, and certainly not now. Because, unfortunately, their hope for more voices is now called Martin Schulz, and he always looks as if he was about to cry. On the other hand, SPD faction vice-president Karl Lauterbach* has a good laugh, because his idea could actually bring victory to the SPD over the Merkel syndrome: Citizens’ insurance. If this social security policy is introduced, all income-taxable citizens will have to pay for it. This inevitably means the end of private health insurance that has so far been protecting the money of high earners.

Serious experts say that with the introduction of citizen’s insurance, all the problems encountered by German social security systems will soon become history. Of course, Merkel and the CDU only feel obligated to the privately insured, they are their loyal clientele. However, an election cannot be won without floating voters, and they are generally not private patients. So, if there are new elections, they will only be dominated by one topic: social solidarity!

Thus, Merkel and the party of high-income earners have a choice between the Devil and Beelzebub. The coalition with the SPD brings the dreaded citizen’s insurance, albeit presumably in a weaker form. But when it comes to new elections, the SPD will suddenly be able to mobilize the majority of the almost 40 percent of our non-voters. Then she may have the absolute majority, and Merkel and CDU will be sitting on the hard opposition benches…

*Dr. Med. Karl W. Lauterbach is a professor at the University Hospital Cologne and deputy leader of the SPD parliamentary group in the German Bundestag. Further Qualifications


Merkel within the opposition. Incidentally, she likes to wear her old bicycle lock from the GDR as a jewelery because she is firmly convinced that it brings her luck and also conceals her wrinkled neck. In reality, however, Merkel syndrome draws every attention…

Photograph by www.kremlin.ru / Wikimedia Commons

Soziale Solidarität:
Gibt es bald die Heilung vom Merkel-Syndrom?

Sind die Tage von Angela Merkel als Kanzlerin gezählt? Nach der Jamaika-Pleite stehen die Deutschen plötzlich doch wieder auf eine große Koalition – also CDU mit SPD. Wer (außer Merkel) hat denn auch ernsthaft geglaubt, dass die Grünen und die FDP es länger als zehn Minuten gemeinsam im selben Raum aushalten, ohne zu kotzen?

Bevor Ihnen jetzt schlecht wird: Die SPD hat in der immerhin schon ein paar Wochen dauernden Vor-Opposition plötzlich dazugelernt. Oder genauer gesagt: da war doch mal was mit “sozial” im Programm der Sozis. Also vor vielen, vielen Jahren zwar, aber damals – bei der Parteigründung am 27. Mai 1875 in Gotha – da fanden die Sozis dieses Wörtchen so schnuckelig, dass sie es in ihren Parteinamen integrierten: ‚Sozialdemokratische Partei Deutschlands’. Und das Wörtchen “sozial” kennen die Jungs und Mädels von der SPD (trotz eher mäßigen Wortschatzes) heute immer noch. Nur die genaue Bedeutung ist – nach Willy Brandt und Helmut Schmidt – ein wenig in Vergessenheit geraten, wenn auch nicht so gründlich, wie bei der CDU.

Denn die hat ja bekanntlich seit vielen Jahren Merkel an der Backe und kann deswegen auf Soziales gut verzichten. Denn wer direkt aus dem real existierenden Sozialismus ‚rübergemacht’ hat, direkt ins kapitalistische Schlaraffenland für Besserverdienende, weiß genau, dass die gesunde Geldgier von Politikern nur durch die Wirtschaft befriedigt werden kann. Außerdem kann sich der deutsche Wähler bekanntlich nichts von 12 bis Mittag merken. Zumindest unsoziale Politik ist bisher zuverlässig schon nach wenigen Monaten einer ominösen Wähler-Demenz zum Opfer gefallen.

Die SPD hatte es bei den Deutschen nie so einfach. Nicht früher und erst recht nicht heute. Denn ihre Hoffnung auf mehr Stimmen heißt inzwischen dummerweise Martin Schulz, und der guckt immer aus der Wäsche, als ob er gleich losheulen wollte. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach* hat dagegen gut lachen, denn seine Idee könnte der SPD tatsächlich den Sieg übers wandelnde Merkel-Syndrom bescheren: Die Bürger-Versicherung. Wird diese Sozialversicherung konsequent eingeführt, müssen alle einkommenssteuerpflichtigen Bürger einzahlen, damit ist sie unter anderem zwangsläufig das Ende der privaten Krankenversicherung, die bisher das Geld der Gutverdiener schützt.

Mit Einführung der Bürgerversicherung sind dann schlagartig sämtliche bisherigen Probleme der deutschen Sozialversicherungen endgültig Geschichte, sagen seriöse Experten. Merkel und die CDU fühlen sich natürlich nur den Privatversicherten verpflichtet, die sind ihre treue Klientel. Aber ohne Wechselwähler ist eine Wahl nicht zu gewinnen und die sind im Wesentlichen eher keine Privatpatienten. Gibt es also Neuwahlen, werden die nur von einem Thema dominiert: Soziale Solidarität!

Merkel und die Partei der Besserverdienenden haben also die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub. Die Koalition mit der SPD bringt die gefürchtete Bürgerversicherung, wenn auch vermutlich in abgeschwächter Form. Aber bei Neuwahlen wird die SPD plötzlich jede Menge der nahezu 40 Prozent starken Gruppe unserer Nichtwähler mobilisieren können. Dann hat sie womöglich die absolute Mehrheit und Merkel sitzt samt CDU auf den harten Oppositionsbänken…

*Dr. med. Karl W. Lauterbach, ist Professor an der Universitätsklinik Köln und stellvertretender Fraktionschef der SPD im Deutschen Bundestag.
Mehr über Lauterbach


Merkel in der Opposition. Sie trägt übrigens gerne als Schmuck ihr altes Fahrrad-Schloss aus der DDR weil sie fest davon überzeugt ist, dass es ihr Glück bringt und außerdem  ihren faltigen Hals verdeckt. In Wirklichkeit lenkt aber das Merkel-Syndrom jede Aufmerksamkeit auf sich 😉

Foto: www.kremlin.ru / über Wikimedia Commons

How the Chinese are supplied with fresh air in smog

The Indians have had a powerful industry for a long time, but unfortunately also a very big problem: The air is thicker than molasses, and this smog is so bad that the people in Delhi have bad breathing problems and are getting sick by the dozen.

It is just as bad for the Chinese, they also have a flourishing economy that even makes Americans green with envy, but unfortunately, no more air to breathe. Chinese air can literally be cut into strips and sold as chewing gum (which is what the Chinese have probably been doing for a while now).

Even in the countryside, Chinese air is still much more poisonous than, for example, in Birmingham, the city with the worst air in Britain.

Let’s stay in Great Britain. There is a family living there who, according to their own statement, has real compassion for the poor Chinese. These good people – Lester Hatchinson* (27), his mother Marylou (47), and sister Priscilla (24) – live in a town in Western England and have developed a great business idea in the face of the exhausted people in China. They “harvest” the West English country air with large plastic bags and fill them into jars, which are then hermetically sealed. The Hatchinsons then sell these jars with the delicious fresh English country air to the Chinese. For 80 Pounds per glass, which are about 100 Euro.

This story went through the media like wildfire, so we interviewed the Hatchinson family. They admitted that they actually don’t even live in this western English town, but in Birmingham.

We asked: „And you drive over 200 kilometers to the countryside every day to harvest fresh air?”. The family began to hem and haw and finally said: „Well, we went to the countryside at the beginning, but the fuel costs were reducing the profit considerably. And we can mail out more glasses if we stay in Birmingham“, Lester said embarrassed. But this still wouldn’t be fraud because they would receive the glasses from a company in Swiss, already hermetically sealed.

Marylou explained that the Swiss air is known to be very clean and fresh and that the Chinese buyers will not be able to tell the difference. The Hatchinson family prudently doesn’t open the glasses with the healthy Swiss air but sends them directly to China so that the disgusting smog in Birmingham cannot contaminate the air in the glasses.

In order to comply with our obligation to exercise journalistic diligence, we asked the Swiss company whether the air in the glasses actually comes from the Swiss mountains. The spokesman was very friendly and said: „We obtain the glasses from an Indian company who claims to manufacture the glasses in Nepal, where the air is supposedly even better than in Swiss or West England.”

The CEO of the Indian company gave us the phone number of their Nepalese business partner, who told us that they had not been producing the glasses themselves for years, but that they were getting the glasses already hermetically sealed from abroad. So we asked: „And where are the glasses made now?”. The man giggled: „Well, in China, of course, it’s ridiculously cheap…!”.

*All names changed


This glass contains the purest air from Bad-Cannstatt certified by experts. The Mayor of Stuttgart, Fritz Kuhn, will not miss the opportunity to sniff on every single glass before it is exported to China for 280 Euro…

Wie die Chinesen bei Smog mit frischer Luft versorgt werden

Die Inder haben inzwischen längst eine leistungsfähige Industrie, aber leider auch ein Riesenproblem: Die Luft ist zäher als Melasse und dieser Smog ist so übel, dass die Leute in New Delhi große Atemprobleme haben und reihenweise krank werden.

Die Chinesen sind aber noch viel ärmere Schweine, sie haben zwar ebenfalls eine florierende Wirtschaft, um nicht zu sagen, eine Industrie, die selbst Amerikaner vor Neid erblassen lässt, aber leider kein bisschen Luft mehr zum Atmen. Die chinesische Luft kann man buchstäblich in Streifen schneiden und als Kaugummi verkaufen (was die Chinesen wahrscheinlich auch längst tun).

Selbst auf dem Land ist die chinesische Luft noch um einiges giftiger als zum Beispiel die im englischen Birmingham, der Stadt mit der schlechtesten Luft Großbritanniens. Bleiben wir doch gleich in Großbritannien, dort lebt nämlich eine Familie, die nach eigenem Bekunden so richtig Mitleid mit den armen Chinesen hat. Diese guten Menschen – Lester Hatchinson* (27), seine Mama Marylou (47) und Schwesterchen Priscilla (24) – kommen aus einem Kaff in Westengland und haben angesichts der entkräftet durch die Straßen torkelnden Menschen in China eine tolle Geschäftsidee entwickelt. Sie „ernten“ mit großen Plastiktüten die westenglische Landluft und füllen Sie in Einweckgläser, die danach luftdicht verschlossen werden. Diese Einweckgläser mit köstlich frischer englischer Landluft, verkaufen die Hatchinsons den torkelnden Chinesen. Und zwar für satte 80 Pfund das Glas, das sind umgerechnet etwa 100 Euro.

Diese Geschichte ging wie ein Lauffeuer quer durch die Medien, deshalb haben wir ein Interview mit der Familie Hatchinson gemacht. Dabei gestanden die guten Leute ein, dass sie in Wirklichkeit gar nicht in dem westenglischen Kaff wohnen, sondern in Birmingham.

„Und da fahren Sie jeden Tag über 200 Kilometer aufs Land, um Frischluft zu ernten?“, wollten wir wissen. Da drucksten die Leutchen ein wenig herum und meinten schließlich: „Naja, am Anfang sind wir schon aufs Land gefahren. Aber die Spritkosten schmälern den Gewinn doch erheblich. Und wir können auch viel mehr Gläser verschicken, wenn wir in Birmingham bleiben“, meinte Lester etwas verlegen. Aber das sei trotzdem kein Betrug, denn sie bekämen die Gläser von einer Firma aus der Schweiz, und zwar bereits luftdicht verschlossen.

Die Schweizer Luft sei bekanntlich sehr sauber und frisch, da werden die chinesischen Käufer keinen Unterschied feststellen können, verriet uns Marylou. Familie Hatchinson öffnet also die Gläser mit der gesunden Schweizer Luft wohlweislich nicht, sondern verschickt sie direkt nach China. Auf diese Weise kann der eklige Smog aus Birmingham die Luft in den Gläsern nicht verseuchen.

Um unserer journalistischen Sorgfaltspflicht nachzukommen, fragten wir bei der Schweizer Firma nach, ob die Luft in den Gläsern tatsächlich aus den Schweizer Bergen stammt. Der Pressesprecher war sehr freundlich und meinte: „Wir beziehen die Gläser von einer indischen Firma, die sie nach eigenem Bekunden in Nepal fertigen lässt, dort sei die Luft noch viel besser, als in der Schweiz oder Westengland.

Der Chef der indischen Firma gab uns sehr bereitwillig die Telefonnummer ihres nepalesischen Geschäftspartners, von dem wir erfuhren, dass sie die Gläser schon seit Jahren nicht mehr selbst herstellen, sondern bereits luftdicht verschlossen aus dem Ausland beziehen. „Und wo werden die Gläser denn nun hergestellt?“, wollten wir wissen. Der Mann kicherte: „Na in China natürlich, da ist doch alles spottbillig…!“

*Alle Namen geändert


In diesem Glas befindet sich übrigens von Fachleuten zertifizierte reinste Luft aus Bad-Cannstatt. Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn lässt es sich nicht nehmen, an jedem einzelnen Glas probezuschnüffeln, bevor es für 280 Euro das Stück nach China exportiert wird…

Why art only becomes invaluable through the cleaning lady

The cleaning lady is not only some ordinary chick who cleans up our mess. Principally, any ordinary welfare recipient could do this as a 1 Euro job. No, the cleaning lady is enlightened with creativity, the art of the modern world would still stagnate on a stone-age level without her.

For example, the German artist Romana Menze-Kuhn was fortunate enough to benefit from the superior expertise of one of those gifted art enhancers. Menze-Kuhn could exhibit her beautiful artwork ‚Behausung 6/2016’ at the Philippus church in Mannheim, directly in front of the altar. Her work mainly consisted of crumpled up gold-colored rescue foil from a first aid box, which was impressively draped around a few wooden pallets so that it formed some kind of hut. In front of this hut the gifted artist placed casually, not to say quite loosely,  some more crumpled up scraps of the decorative foil.” The whole thing symbolized a refugee accommodation with refugees standing in front of it. Menze-Kuhn wanted to express how little effort is needed to help people seeking protection.

However, without this explanation, the artwork rather reminded of Christmas trash. Namely, the pile of sparkling gift wrap after a large family unwrapped their presents. And that is how it came that the dutiful cleaning lady summarily threw the refugees into the trash while cleaning the church.

When the priestess wanted to present the great work of art to her congregation at Sunday’s church service, the only thing left were its sad remains in the form of a hut. After all, the present artist stayed calm and immediately had the idea to integrate the new situation in her artwork. She took the trashcan along with the thrown-out foil into the church and put it next to the remains of her artwork. The work of art improved by the cleaning lady could be viewed for another two weeks, then the rest was thrown in the trash as well.

In Dortmund, another cleaning lady also managed to improve an 800,000 Euro piece of art. Artist Martin Kippenberg, who is known for his uncompromising creativity, had given his work the impressive name „Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen (When it starts dripping through the roof).” Kippenberger has been dead for many years, but his work lived on and was borrowed from its owner for an exhibition. The work consisted of a collection of artfully piled up wooden slats with a black rubber tub underneath showing a distinct lime stain.

However, the adept cleaning lady exposed the tub as trash and threw it out. This means that the artwork, reduced to its essentials, is probably twice as valuable and we advise the owner to pay the cleaning lady a part of the added value as a reward.

The famous artist Joseph Beuys also profited from the genius of his cleaning lady. Namely with his famous work „Fett-Ecke” (Greasy Corner). According to the plan of the artists, the grease applied in the corner was supposed to change its color and consistency over time and symbolize that everything changes – including humans – and eventually disappears altogether. But the cleaning lady didn’t want to wait that long – she scrubbed away the greasy spot as soon as she saw it.

Die Badewanne (The Bathtub) by Joseph Beuys is even more famous. The artist had completely covered that dirty thing with leucoplast. Probably so he would no longer have to see the dirt. This wonderful artwork was to be exhibited as part of a touring exhibition at the Morsebroich Castle in Leverkusen and was already stored there a few days before the exhibition.

In the meantime, the SPD Leverkusen Association held a grand party at the castle, and the two SPD members Hilde Müller and Marianne Klein proved that not only cleaning ladies were gifted art enhancers. The two wanted to wash the glasses after having a few drinks. They absolutely needed a container to do so.

Of course, the two girls found the plastered bathtub and suddenly felt their artistic urge crawling up their guts and into their creative brains. They pulled off the leucoplast, rinsed out the tub until it sparkled of cleanliness, and then they washed their glasses in it.

Unfortunately, neither the tub-owning art collector nor various judges had any knowledge of art, so the city of Wuppertal – as the borrower of the refined tub – had to pay the owner 56,000 DMark as compensation. No good deed goes unpunished…



Action art sometimes begs for the cleaning lady


„Is that art, or trash?”


Some artists literally merge into their art…

Warum Kunst erst durch die Putzfrau unbezahlbar wird

Die Putzfrau ist nicht einfach nur eine gewöhnliche Tuss, die unseren Dreck wegmacht. Das könnte prinzipiell auch jeder gewöhnliche Hartz-IV-Empfänger als 1-Euro-Job erledigen. Nein, die Putzfrau ist eine Erleuchtete der Kreativität, ohne sie würde die Kunst der modernen Welt immer noch auf Steinzeit-Niveau vor sich hin dümpeln.

Zum Beispiel hatte die Künstlerin Romana Menze-Kuhn das Glück, vom überlegenen Sachverstand einer dieser begnadeten Kunstveredlerinnen zu profitieren. Menze-Kuhn durfte nämlich ihr schönes Kunstwerk ‚Behausung 6/2016‘ in der Mannheimer Philippuskirche ausstellen und zwar direkt vor dem Altar. Das Werk bestand im Wesentlichen aus zerknautschter goldfarbener Rettungsfolie eines Erste-Hilfe-Kastens, die sehr eindrucksvoll um ein paar Holzpaletten drapiert wurde, so dass eine Art Hütte entstand. Vor diese „Behausung“ legte die begnadete Künstlerin noch weitere zerknüllte Fetzen der schmucken Folie und zwar ganz zwanglos, um nicht zu sagen ‚ziemlich lose‘. Das ganze symbolisierte eine Flüchtlingsunterkunft, vor der sich Flüchtlinge aufhielten. Menze-Kuhn wollte damit ausdrücken, wie gering der Aufwand sei, schutzsuchenden Menschen zu helfen.

Ohne diese Erklärung erinnerte das Kunstwerk aber eher an Weihnachtsmüll. Nämlich an den Haufen glitzernden Geschenkpapiers nach dem Auspacken der Geschenke einer Großfamilie. So kam es, dass die brave Putzfrau, beim Reinemachen in der Kirche die Flüchtlinge kurzerhand in den Mülleimer entsorgte.

Als die Pfarrerin beim Gottesdienst am Sonntag ihrer Gemeinde das tolle Kunstwerk vorstellen wollte, war nur noch der traurige Rest in Form der Hütte übrig. Immerhin war die anwesende Künstlerin sehr gefasst und hatte auch sofort eine Idee, die neue Situation in ihre Kunst zu integrieren. Sie holte nämlich die Mülltonne samt weggeworfener Folie in die Kirche und stellte sie neben den Kunstwerk-Rest. Das von der Putzfrau verbesserte Kunstwerk konnte danach noch knapp zwei Wochen besichtigt werden, dann durfte der Rest ebenfalls in die Tonne.

Auch in Dortmund brachte es eine Putzfrau fertig, ein 800.000-Euro-Kunstwerk zu verbessern. Der für seine kompromisslose Kreativität bekannte Künstler Martin Kippenberger hatte seinem Werk den beeindruckenden Namen gegeben „Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen“. Kippenberger ist zwar seit vielen Jahren tot, aber sein Werk lebt weiter und wurde von seinem Besitzer für eine Ausstellung entliehen. Das Werk bestand aus einer Ansammlung kunstvoll aufgetürmter Holzlatten, unter denen eine schwarze Gummiwanne mit ausgeprägtem Kalkfleck stand.

Die kunstsachverständige Putzfrau entlarvte die Wanne allerdings als Müll und warf sie weg. Damit ist das aufs Wesentliche reduzierte Werk wahrscheinlich doppelt so wertvoll und wir raten dem Besitzer, der Putzfrau einen Teil des Mehrwerts als Belohnung auszuzahlen.

Der berühmte Künstler Joseph Beuys profitierte ebenfalls vom Genius einer Putzfrau. Und zwar bei seinem berühmten Werk „Fett-Ecke“. Das in der Ecke aufgetragene Fett, sollte nach dem Plan des Künstlers mit der Zeit seine Farbe und Konsistenz verändern und auf diese Weise symbolisieren, dass alles sich verändert – auch der Mensch – und irgendwann sogar ganz verschwindet. So lange wollte die Putzfrau aber nicht warten – sie schrubbte das Fett sofort weg.

Noch wesentlich berühmter ist die Badewanne von Joseph Beuys. Das völlig verdreckte Teil hatte der Künstler 1960 komplett mit Leukoplast beklebt. Vermutlich, damit man den Dreck nicht mehr sehen musste. Dieses wundervolle Kunstwerk sollte im Rahmen einer Wanderausstellung 1973 im Leverkusener ‚Schloss Morsebroich‘ ausgestellt werden und wurde einige Tage vor der Ausstellung bereits dort eingelagert.

Zwischenzeitlich feierte der SPD-Ortsverein Leverkusen ein schönes Fest in dem Schloss und dabei bewiesen die beiden SPD-Mitglieder Hilde Müller und Marianne Klein, dass nicht nur Putzfrauen begnadete Kunstveredlerinnen sind. Nach erfolgreichem Umtrunk wollten die beiden nämlich die Gläser spülen. Dazu brauchten sie unbedingt ein Behältnis.

Die beiden Mädels fanden natürlich die beklebte Badewanne und spürten plötzlich, wie der künstlerische Drang in ihren Eingeweiden hochkroch bis ins ideenreiche Großhirn. Sie zogen das Leukoplast ab, spülten die Wanne aus bis sie vor Sauberkeit blitzte und blinkte, danach waren die Gläser dran.

Leider hatten weder der Wannen-besitzende Kunstsammler noch diverse Richter auch nur einen Funken Kunstverstand und so musste die Stadt Wuppertal – als Leihnehmer der veredelten Wanne – dem Besitzer 56.000 D-Mark Entschädigung zahlen. Undank ist halt der Welt Lohn…

Aktionskunst schreit manchmal geradezu nach der Putzfrau

target=”blank”
„Is dat Kunst oder kann dat wech?“


Mancher Künstler geht buchstäblich in seiner Kunst auf…

The rocky path to the professional selfie

It had fundamentally changed the world when a resourceful mobile phone manufacturer in the desperate fight for market shares came up with the idea of installing a front camera in his mobile phone. As far as the eye can see, otherwise right-minded people flock together everywhere to take photos with a collective and totally stupid grin on their faces. No clique manages to spare itself, even complete strangers blatantly grin into the camera as soon as someone pulls out his mobile phone – sometimes even without any influence of alcohol or drugs.

In reality, however, the selfie is a tremendous achievement that is unfortunately still not accordingly appreciated by our fellow human beings. It takes a lot of effort to take a selfie – the more people are involved in it, the more inhuman is the tension of each individual participant.

The group-selfie shot by an expert divides into four phases:

Phase 1
Someone pulls out his cell-phone for a selfie. Every individual within the surrounding ten to 15 meters immediately jumps up to the cell phone owner with a spirited leap, and presses on him or someone who is already glued to him. The face muscles of everyone involved twist into an alleged smile. Here it shows the importance of the front camera of the cell phone because all the faces of the participants now appear on the display. At a glance, everyone sees that his grimace has little to do with a relaxed smile.

Phase 2
The first correction relaxes the facial muscles of the selfie-participants without decreasing the iron will to achieve a totally relaxed smile. The unabated motivation delves into the faces, but a certain optimism adds almost imperceptibly.

Phase 3
The effort is now gradually showing effect. In this phase, the strength of the facial muscles weakens, and the optimistic smile inevitably disappears. Despondency seizes the nearly exhausted participants.

Phase 4
The mobile phone owner must now step in to still force the success. He brings the participants to mobilize their last strengths by saying the magic words: “Watch the birdie?”. The nerve-racking tension is suddenly blown off. The faces now spontaneously twist into a relaxed, radiant smile…

The photos were re-enacted by Joshua Resnick (rez_art) and his selfie-tried top-models